Vom Kinderdorf zum Familienwerk

Das Albert-Schweitzer-Familienwerk wurde auf Initiative von Bernd Papke und weiteren sozial engagierten Bürgern im Juni 1990 in Zerbst gegründet. Vorrangiges Ziel war der Aufbau eines Kinderdorfs. In den 1990er Jahren wurden die bisher staatlichen Heime an freie Träger der Jugendhilfe übergeben. 1991 übernahmen wir erste Häuser sowie Heime für Kinder und Jugendliche. Durch die engagierte fachliche Arbeit des Vereins konnten wir den Kreis unserer Einrichtungen über die Jahre hinweg stetig erweitern.

Um die uns anvertrauten Kinder, Jugendlichen und Familien optimal zu fördern, betreiben wir inzwischen vielfältige stationäre, teilstationäre und ambulante Einrichtungen. Rund 400 Fachkräfte gestalten hier das differenzierte pädagogische Angebot. Heute ist das Albert-Schweitzer-Familienwerk Sachsen-Anhalt e.V. ein bekannter und angesehener freier Träger der Jugendhilfe in unserem Bundesland.