Das Haus Lambarene umfasst folgende Wohnbereiche und Leistungen:

1. Wohngruppen für geistig und mehrfach sowie schwer und schwerstbehinderte Erwachsene

Hier finden geistig und mehrfach sowie schwer und schwerstbehinderte Erwachsene einen Lebensraum, in dem sie sich entsprechend ihrer Behinderung frei entfalten können.
Sozialpädagogische, ergotherapeutische, heilpädagogische und medizinische Fachkräfte betreuen sie in familiennahen Wohnstrukturen. Umfassende stationäre Vollzeitbetreuung und aufeinander abgestimmte individuelle Angebote sollen die optimale Entwicklung jedes einzelnen Bewohners und jeder einzelnen Bewohnerin erreichen. Da die Bewohnerinnen und Bewohner auf Grund ihrer individuell starken Einschränkungen nicht in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeiten können, erfolgt die weitere Förderung im Rahmen tagesstrukturierender Angebote im Haus.
Dabei basiert die Förder- und Therapiearbeit auf der Grundlage größtmöglicher Selbstbestimmung. Ziel ist es, die Persönlichkeit der Behinderten umfassend zu stärken, größtmögliche Selbstständigkeit und soziale Integration zu erreichen. Durch die Angebote der Trainingsmaßnahmen erfahren die Bewohnerinnen und Bewohner Bestätigung und Anerkennung und können ihre eigenen Kompetenzen erweitern. Dabei möchten wir sie durch unsere Arbeit in die Lage versetzen, einen hohen Grad an persönlicher Unabhängigkeit und Eigenständigkeit zu verwirklichen.

Zielgruppe

  • Geistig und mehrfach behinderte; schwer und schwerstbehinderte Erwachsene
  • Finanzierungsgrundlage : §§ 53, 54, § 67 SGB XII
  • Möglichkeit der Verhinderungspflege wird angeboten

Tagesstrukturierende Förderangebote

  • Heilpädagogische Förderung
  • Ergotherapie
  • Tiergestützte Ergotherapie
  • Snoezelen
  • Physiotherapie
  • Logopädie
  • Bewegungstherapie im Bewegungsbecken
  • Reiten (extern)
  • Kochgruppe
  • Musikgruppe
  • Gartenarbeit

Medizinische Angebote

  • Hilfe bei der Versorgung mit Hilfsmitteln; Zusammenarbeit mit Rehatechnikern, Sanitätshäusern
  • Zusammenarbeit mit Ärzten, Fachärzten, Therapeuten
  • Übernahme / Erbringen der medizinischen Behandlungspflege je nach Erfordernis und Möglichkeit der Einrichtung

Soziale und integrative Angebote

  • Intensive Zusammenarbeit mit den Angehörigen und Betreuern der Bewohnerinnen und Bewohner
  • Hilfe und Begleitung der Bewohnerinnen und Bewohner beim Umgang mit Ämtern, Behörden
  • Besuch von Veranstaltungen, öffentlichen Einrichtungen
  • Tagesausflüge, kurze Urlaubsfahrten mit den Bewohnerinnen und Bewohnern

 

2. Wohngruppe für geistig und mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche

In diesem Wohnbereich betreuen wir geistig und mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche.
Begleitet von pädagogischem und medizinischem Fachpersonal bereiten sich die Bewohnerinnen und Bewohner auf einen eventuellen späteren Werkstattbesuch vor. Auch ein späterer Umzug in den Erwachsenenbereich des Hauses ist nach Ende der Schulzeit möglich, falls die Werkstattfähigkeit nicht erreicht werden kann.
Auch in der Arbeit mit den behinderten Kindern und Jugendlichen streben wir größtmögliche Selbstständigkeit und Entwicklung der Eigenkompetenz an.

Zielgruppe

  • Geistig und mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche
  • Finanzierungsgrundlage : §§ 53, 54, § 67 SGB XII
  • Verhinderungspflege wird angeboten

Förderangebote

  • Absicherung des Besuches der entsprechenden Sonderschulen
  • Wohntraining
  • Hauswirtschaftstraining
  • Erlernen und Trainieren eigenverantwortlicher Kompetenzen bei der Bewältigung von Alltagsanforderungen
  • Entwicklung der Selbstständigkeit im Bereich der Körperpflege, der Ernährung, Wäschepflege usw.
  • Ergotherapie
  • Physiotherapie
  • Tiergestützte Ergotherapie
  • Logopädie (extern)
  • Reiten (extern)
  • Bewegungstherapie im Bewegungsbecken des Hauses
  • Snoezelen
  • Musikgruppe
  • Kochgruppe

Medizinische Angebote

  • Umfassende medizinische und ärztliche Betreuung absichern
  • Hilfe bei der Versorgung mit Hilfsmitteln und Rehamaterialien
  • Zusammenarbeit mit Ärzten, Fachärzten und Therapeuten
  • Übernahme / Erbringen der notwendigen Tätigkeiten der med. Behandlungspflege nach vorhandener Möglichkeiten im Haus

Soziale und integrative Angebote

  • Intensive Zusammenarbeit mit den Eltern und Angehörigen
  • Zusammenarbeit mit anderen sozialen Bezugssystemen
  • Zusammenarbeit mit der Schule
  • Soziale Integration
  • Besuch von Veranstaltungen
  • Mitarbeit in Vereinen und aktive Teilnahme am Rehasport
  • Tagesausflüge und Urlaubsfahrten