Zielgruppe

Männliche Kinder und Jugendliche vom 10. bis zum 21. Lebensjahr. Es handelt sich um junge Menschen, die durch besondere dissoziale Verhaltensweisen geprägt sind. In der Regel liegen mehrfach gebündelt auftretende Auffälligkeiten und Störungsbilder. Eine intensive, flexible und auf die individuellen Bedürfnisse des/der Einzelnen abgestimmte Unterstützung soll die Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen, sozial vertretbaren Lebensgestaltung hinführen.

Wir nehmen Kinder und Jugendliche auf, die

  • mit dem traditionell vorhandenen ambulanten und stationären Angebot nicht mehr zu erreichen sind
  • eine teilweise schwer gestörte Persönlichkeitsstruktur aufweisen mit massiven Verhaltensauffälligkeiten, psychischen und sozialen Entwicklungsstörungen, Gruppenunfähigkeit und Beziehungshemmungen
  • wenig Gemeinschaftsfähigkeit und stark abweichende Verhaltensauffälligkeiten zeigen
  • nicht in andere Hilfsangebote integrierbar sind
  • seelisch behindert sind und als Schulverweigerer definiert werden

Weitere Aufnahmekriterien sind

  • Anschluss an Verhaltens- und Suchttherapie
  • zeitliche Unterbringung/Krisenintervention SGB XI1 §§53, 54
  • Grenzfälle zwischen SGB VIII / SGB XI1 JGG §§71/2, 72/4, SGB VIII §§27, 34, 35, 35a, 41

Pädagogisches Angebot

  • Individuell ausgerichtetes, längerfristig angelegtes und angemessenes Beziehungsangebot
  • Bewegungsorientierte und gezielt handlungsorientierte Freizeitangebote
  • Einzelfallbezogene Familienhilfe innerhalb der Einrichtung mit der Möglichkeit einer zeitweiligen Unterbringung der Sorgeberechtigten
  • Schaffen von Erfahrungsfeldern zum Einüben sozialer Wahrnehmung/Reflexion, sozialer Fertigkeiten und Verhaltensweisen
  • Nachbetreuung der Jugendlichen im Anschluss an einen stationären Aufenthalt
  • Intensive Begleitung der Schul- und Berufsausbildung
  • Sport im Verein, u.a. Tennis, Fußball, Bowling

Therapeutisches Angebot

  • Systemischer Ansatz
  • Sozialtherapeutische Ansätze
  • Einzelbetreuung
  • Krisenintervention auch für Fremdträger
  • Erlebnispädagogische Projekte als intensivpädagogische Leistungen
  • Heilpädagogische Leistungen
  • Regelmäßige psychologische Betreuung
  • Psychotherapeutische Leistungen, z.B. Einzelgespräche, Gruppentherapie
  • Werkstattangebote (Holz, Farbe, Metall), Arbeits- und Belastungserprobungen etc.
  • Fachstelle für sexuell auffällige Kinder und Jugendliche

Schulangebote des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

Neben den traditionellen Schulformen wie Haupt- und Realschule oder Gymnasium ermöglichen wir den betreuten Jugendlichen den Zugang zu folgenden, individuell ausgerichteten Schulformen und Bildungseinrichtungen:

  • Schulische Erziehungshilfe, u.a. mit Werkstätten
  • Schulen mit Ausgleichsklassen
  • Besondere pädagogische Leistungen wie schulische Einzelförderung oder Lernen am Computer
  • Berufsbildende Schulen in Bitterfeld und Köthen
  • Produktives Lernen in Dessau
  • GB-Schule
  • LB-Schule