Fürstin zu Stolberg Stolberg-Stolberg ermöglichte Bewohnern des Kinder- und Jugendhauses Stolberg einen wunderschönen Ferientag mit dem Förster Thiele von der fürstlichen Forstverwaltung im Wald am Auerberg. Die Wanderung begann am Parkplatz Auerberg und führte durch die Holzchaussee und den Turmstieg hinauf zum Josephskreuz. Die Kinder und Jugendlichen lernten dabei einiges über die Pflanzen und Tiere des Waldes und machten Bekanntschaft mit dem Borkenkäfer, der im Harz schon viel Schaden angerichtet hat. Sie probierten aus, wie man mit einem Försterdreieck die Höhe eines Baumes bestimmen kann. Förster Thiele machte auf eine wunderbare Art deutlich, wie wertvoll der Wald für uns Menschen ist und dass alle ihn schützen müssen. Am Josephskreuz wartete schon ein leckeres Essen auf alle Beteiligten, das die Fürstin gesponsert hatte. Eigentlich wollten alle durch den Wald bis nach Stolberg zurück laufen, aber ein riesiger Wolkenbruch machte ihnen einen Strich durch die Rechnung und sie kamen pudelnass wieder am Parkplatz an. Es war trotzdem ein wunderschöner Tag, für den sich alle herzlich bei den Organisatoren bedanken.

Weil es in Sachsen-Anhalt zu wenige Bienen und zu wenige Imker gibt, fördert das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Schulimkerprojekte. Als eine von sechs Schulen hat die Heimschule Lüttgenziatz eine komplette Schulimkerausstattung im Werte von 2000 € von der Agrarmarketinggesellschaft überreicht bekommen. Imker Sperfeldt aus Burg wird die Schüler anleiten und beraten, wie sie selbst Honig ernten und verarbeiten können. Doch zuvor müssen sie noch streichen, löten und einiges über Bienen lernen - bis im kommenden Frühjahr zwei Bienenvölker ihr neues Zuhause in Lüttgenziatz beziehen können.

Schulimkerei

Eine Wohngruppe unseres Kinder- und Jugendhauses Lüttgenziatz nutzte die nicht ganz so warmen ersten Ferientage um ein Umweltprojekt zu starten. Die Kinder erarbeiteten gemeinsam was zur Mülltrennung gehört, was für Müll verrottet und wie lange welcher Typ von Müll braucht um zu verrotten. Danach gingen wir bewaffnet mit Mülltüten und Handschuhe in den Wald und sammelten alles das, was nicht in den Wald gehört. Auf einer Strecke von ca. 1,5 km haben wir über zehn 60 Liter Mülltüten bis zum Rand gefüllt.

Am 29.06.2019 fand in der Merseburger Rischmühlenhalle das 28. Behindertensportfest der Stadt Merseburg statt. Trotz sommerlicher Temperaturen waren rund 200 Sportler verschiedener Altersgruppen bereit, ihre Kräfte zu messen. Das Haus Lambarene war mit 12 aktiven Bewohnern und deren Betreuern vertreten. Im Mittelpunkt standen nicht Sieg und Niederlage, sondern es zählten der Spaß an Bewegung und der olympische Gedanke. Je nach Fähigkeit gab jeder sein Bestes, und am Ende konnten wir einige Medaillenränge für uns verbuchen. Besonders unsere Staffelläufer bewiesen einen starken Kampfgeist, welcher im 2. Durchlauf mit einer Goldmedaille gekrönt wurde. Stolz in unseren neuen T-Shirts haben wir das Albert-Schweitzer-Familienwerk würdig vertreten. Ein großes Lob geht an die vielen fleißigen Helfer der gelungenen Veranstaltung.

28. Behindertensportfest Merseburg 2019

Absolut spitze fanden die Kinder- und Jugendlichen und auch die erwachsenen Besucher in diesem Jahr das Sommerfest des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Sachsen-Anhalt e.V. Dieses Event, seit vielen Jahren im Landjugendheim Steutz von einem bewährten Team von Helfern organisiert und mindestens ein Jahr lang vorbereitet, ist der Höhepunkt im Vereinsleben, dem vor allem die Kinder und Jugendlichen aus den Einrichtungen schon lange entgegenfiebern. Sie kommen aus den verschiedenen Richtungen nach Steutz gefahren, um einen Nachmittag lang die vielen Angebote zur Beschäftigung nach Herzenslust auszuprobieren, die Freunde vom vorigen Jahr zu treffen und sich beim bunten Treiben einfach auszutoben. Und nebenbei all die vielen angebotenen Leckereien zu kosten. Alle, die diesen Tag miterleben durften, bedanken sich herzlich bei denen, die mit ihrer Spende das Fest ermöglichten.