Alle reden vom Umweltschutz und vom Erhalt unserer Natur. Uns allen ist klar, dass auch wir einen Beitrag für den Erhalt dieser nützlichen Insekten leisten können. Denn es sollte jedem bewusst sein, ohne Bienen gäbe es kein Obst, kein Gemüse und keine Blumen.

Unser Heilpädagogisch-therapeutisches Kinder- und Jugendhaus liegt ganz idyllisch in einem Landschaftsschutzgebiet im Jerichower-Land. Die besten Bedingungen also, das große Außengelände unserer Einrichtung bienenfreundlicher zu gestalten. Es wurde gegraben, gehackt, gebuddelt, geharkt, gepflanzt … und alle waren dabei und haben geholfen! Inzwischen ist alles geschafft und der Imker kann mit seinen Bienen kommen.

Ganz herzlichen Dank für diesen tollen Arbeitseinsatz sagen Herr Leipe und Kollegen sowie Frau Gläser!!!

Im Rahmen eines Schulprojektes (Umwelt, Demokratie) haben wir am 16. März mitdemonstriert bei Fridays for Future in Magdeburg, weil wir den Schutz der Umwelt wichtig finden und weil wir in einer Demokratie leben, wo alle ihre Meinung sagen und auch demonstrieren dürfen. Bericht ansehen!

fridays for future

Vor wenigen Tagen besuchte der Rechtsanwalt Hubert Friepörtner und seine Frau unsere Kindertagesstätte „Benjamin Blümchen“ in Zerbst, und sie kamen nicht mit leeren Händen.

Vor kurzem hatte der Rechtsanwalt seine Kanzlei in Magdeburg aufgegeben und überlegte nun, wem er mit Bildern eine Freude machen könnte, die sich schon lange in seinem Besitz befinden und bei Zinnober - Offener Kunstverein für Menschen mit geistiger Behinderung Magdeburg e.V. entstanden sind, ….. und er entschied sich für unsere Einrichtung!

In unserer Kindertagesstätte gibt es zwei Ateliers, in denen die Mädchen und Jungen ihre Kreativität ausleben können. Gemeinsam mit den Kindern entschieden wir, in welchem Atelier welches Kunstwerk aufgehängt wird. Wie verschieden Kunstwerke sein können, wird an diesen Bildern sichtbar. Sie unterstützen unsere Kinder bei der Gestaltung einer anregungsreichen, kreativen und phantasievollen Umgebung.

Rechtsanwalt Hubert Friepörtner

Ich befinde mich derzeit in der Ausbildung zur Erzieherin und absolvierte ein Praktikum in der Lerntherapeutischen Gruppe (interne Beschulung) im Heilpädagogisch-therapeutischen Kinder- und Jugendhaus Lüttgenziatz. In diesem Bereich tätig zu werden war für mich eine ganz neue Erfahrung. Am ersten Tag wurde ich sehr freundlich in Empfang genommen und durfte gleich mit in eine Klasse. Hier bezog ich erst einmal die Position einer Beobachterin. Meine Mentoren erklärten mir genau worauf ich achten muss, bei wem ich helfen kann und wie der Tagesablauf in der Gruppe ist. Die Kinder und Jugendlichen zeigten jeder auf seine Art und Weise Dankbarkeit, so begrüßten sie mich morgens sehr freundlich oder erzählten mir von ihrem Wochenende. Während der Pausen hatte ich die Möglichkeit die Kinder zu beobachten, mit ihnen zu spielen oder Gespräche zu führen. Das Praktikum hat mir sehr gefallen, ich war von Anfang an in alles einbezogen, konnte selbstständig arbeiten und wurde gefördert. Auch bei gemeinsamen Ausflügen mit den Kindern war ich voll integriert. Es war ein sehr schönes Praktikum, bei dem ich viele neue Erfahrungen sammeln durfte.

Gebäude Lüttgenziatz

Einige der jungen Bewohner unseres Kinder- und Jugendhauses in Merseburg traten mit einem musikalischen Programm anlässlich einer Veranstaltung für die Senioren der Saalesparkasse auf. Riesengroß war das Lampenfieber, obwohl wir viel geübt hatten und alle textsicher waren. Vor 200 Menschen aufzutreten und ihr Können zu beweisen, war eine große Herausforderung für die Kinder. Bei den Zuhörern sorgte das Programm für einen vergnüglichen Nachmittag und auch die Kinder hatten viel Freude. Mit einem großzügigen Applaus würdigten die Senioren ihre Leistung. Zur Freude aller gab es danach noch einen Spendenscheck in Höhe von 450,-- €.

….. und auch wir sagen Danke.

Gruppenbild mit Scheck